Uraufführung auf der Berlinale 2020 / Perspektive Deutsches Kino
25.02.2020



Die 19-Jährige Mona macht sich auf den Weg, um den rätselhaften Zustand ihrer Mutter zu ergründen. Dabei stößt sie auf ein altes Familiengeheimnis und einen alten Fluch, der am Ende auch ihr Leben bedroht – ein nicht enden wollender Albtraum.

Der Thriller SCHLAF handelt von drei schicksalhaft verbundenen Frauengenerationen und einer Dorfgemeinschaft, die von einem „Alb“ und einer Serie von Selbstmorden heimgesucht wird.

Marlene (Sandra Hüller) leidet unter heftigen Albträumen, in denen sie als dämonische Gestalt die Bewohner eines ihr unbekannten Mittelgebirgsdorfes in den Wahnsinn treibt. Als die 39-Jährige eines Tages in einer Zeitschrift das Harzer Dorf Stainbach als das Dorf aus ihren Träumen wiedererkennt, beschließt sie, vor Ort der Sache auf den Grund zu gehen. Dort erfährt sie, dass ihre Träume erschreckend reale Konsequenzen haben. Sie bricht zusammen, kann nicht mehr sprechen und kommt in die Psychiatrie.

Ihre Tochter Mona (Gro Swantje Kohlhof) reist nach Stainbach, um die Ursachen herauszufinden. Dabei kommen die eigentümliche Mentalität der Einheimischen sowie die Abgründe des idyllisch gelegenen Dorfes zum Vorschein. Mona erfährt von einer vergessenen Sprengstoff-Fabrik im Wald und den Zwangsarbeiterinnen, die dort während der NS-Zeit ums Leben kamen. Für Mona kommt es zum Kampf mit dunklen Mächten der Vergangenheit – erst in ihren Träumen, dann ganz real.

Produktion: Junafilm UG, Hamburg
Regie: Michael Venus
Buch: Thomas Friedrich

Quelle: FFHSH / Bild: ZDF Christian Grothe

Menü schließen